nicht verheiratet - trotzdem nicht rechtlos

Die sogenannte nichteheliche Lebensgemeinschaft ist kein rechtloser Raum.

Die Rechte und Pflichten sind nur anders geregelt als im Eherecht.

Ich berate und vertrete Sie insbesondere zu folgenden Themen

  • Partnerverträge in nicht-ehelichen Lebensgemeinschaften
  • Ausgleichsansprüche zum Ende der nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft
  • spezielle Testamentsgestaltung
  • Vereinbarungen nicht verheirateter Eltern zu Unterhalt und Sorgerecht

Für alle nicht verheirateten Paare gilt, dass die Rechtsprechung ihren Entschluss respektieren möchte. Trennt sich ein Paar, dann gilt der Grundsatz "Abgerechnet wird nicht".  Das Recht wird vor dem Hintergrund angewendet, dass zwischen den Partnern keine Verpflichtung über die Dauer der Beziehung hinaus gewollt ist.

Einen Ausgleich kann es dort geben, wo zwei Menschen viel Geld, Energie und Zeit in ein gemeinsames Projekt investierten und dann plötzlich auseinander gehen, ohne dass vorher daran gedacht wurde.

Läuft die gemeinsam geführte Firma oder das gemeinsam gebaute Haus nur auf einen Namen, dann kann der oder die Andere einen Ausgleichsanspruch haben. Meist wird dies nach den Regeln des Innenausgleichs einer BGB-Gesellschaft oder über das Auftragsrecht gelöst. Hierzu gibt es in der Rechtsprechung bereits viele Beispielsfälle.

Doch leider gibt es auch eine andere Form der Trennung - und die erbrechtlichen Folgen des Nichtverheiratetseins werden häufig unterschätzt: Gibt es keine Verfügung für den Todesfall, erben nur die (gemeinsamen) Kinder. Falls es jedoch keine Kinder gibt, gilt die gesetzliche Erbfolge, d.h. es erben die Eltern oder Geschwister. Auch mit Testament ist der Pflichtteil der eigenen Eltern zu beachten, falls sie noch leben. Von der Erbschaftssteuer ganz zu schweigen.

Das alles kann man natürlich vermeiden. Indem Paare, die sich lieben und respektieren, einen Vertrag schließen und faire Lösungen für den Fall der Trennung schriftlich vereinbaren.

Ich helfe Ihnen gern dabei.

Ihr Kontakt

Vereinbaren Sie einen Termin
oder fragen Sie unverbindlich an

  • Susanne Dorschel
    Rechtsanwältin

  • Fachanwältin für Sozialrecht

  • Borsigstr. 34
    65205 Wiesbaden 

    in Kooperation mit Kanzlei Dr. Fallak und Partnern

  • kanzlei@dorschel.de
  • tel: 0611 949 15 949
  • mobil: 0157 5072 4004
  • www.dorschel.de 

Patientenverfügung

Für das Lebensende habe ich zusammen mit Prof. Dr. med. Koczulla eine besondere Patientenverfügung geschrieben. Dieses medizinisch explizite Muster empfehle ich allen Mandanten, die keine nahen oder belastbaren Angehörigen haben. Gern erkläre ich Ihnen, wie Sie eine Vorsorgevollmacht anlegen können.

 

IN / OUT

Schon bald Dezember und wir wünschen allen eine schöne Adventszeit.

Das Sekretariat ist bis Weihnachten täglich von 9 - 14:30 Uhr besetzt. Zwischen den Jahren bleiben wir zu Hause.

Gern können Sie uns per Email oder SMS anschreiben.

Wir antworten.

 

 

Ihr Kontakt

  • Susanne Dorschel
    Rechtsanwältin

  • Fachanwältin für Sozialrecht
    Borsigstr. 34
    65205 Wiesbaden 

    in Kooperation mit Kanzlei Dr. Fallak und Partnern

  • kanzlei@dorschel.de
  • tel: 0611 949 15 949
  • mobil: 0157 5072 4004
  • www.dorschel.de